SUCCESS 2020: Math2Market ist Preisträger
Your Browser doesn't support html5.

Dienstag, 3. November 2020.
Bearbeitet durch Franziska Arnold, Dr.-Ing. Martina Hümbert und Dr. Barbara Planas, Math2Market GmbH.

Math2Market ist Preisträger beim Technologiewettbewerbs „SUCCESS 2020: Vorsprung durch Innovation“ der Investitions- und Strukturbank (ISB) Rheinland-Pfalz

Jedes Jahr zeichnet die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) kleine und mittelständische Unternehmen für besondere technologische Innovationen aus.



Die Prämien des diesjährigen Technologiewettbewerbs SUCCESS 2020 wurden von der Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Schmitt und Ulrich Dexheimer, Sprecher des Vorstandes der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) im Rahmen einer Online-Preisverleihung am 29. Oktober 2020 den sieben Preisträgern überreicht.



Pressemeldung der ISB lesen
Nachbericht der ISB lesen

Online-Preisverleihung

Preisträger bei der Online-Preisverleihung

Die Math2Market freute sich über einen Preis für innovative Lösungen in GeoDict auf dem Gebiet der digitalen Materialforschung und -entwicklung von Verbundwerkstoffen.



GeoDict setzt bei der Analyse von Verbundwerkstoffen auf der Mikrostrukturebene an, so dass auch Werkstoffmerkmale im Bereich weniger Mikrometer berücksichtigt werden können. Darauf basierend kann mit GeoDict der Einfluss der Mikrostruktur auf die makroskopischen Materialeigenschaften zuverlässig vorhergesagt werden.



Dieser Ansatz ist bei der Entwicklung von Verbundwerkstoffen, bei der die positiven Eigenschaften mehrerer Materialien synergetisch kombiniert werden, von besonderer Bedeutung. Denn Mechanismen, die sich auf der Mikroebene abspielen, sind ursächlich für das enorme Leichtbaupotenzial faserverstärkter Kunststoffe.




Andreas Wiegmann Ph.D. (CEO) und Dr.-Ing. Martina Hümbert
(Business Manager Material R & D) nahmen den Preis entgegen.

Was macht GeoDict für die Entwicklung von Verbundwerkstoffen einzigartig?

  • GeoDict bildet den kompletten Entwicklungsworkflow in einer einzigen anwenderfreundlichen Software ab:
    Import und Analyse von Scans, Erzeugung von Mikrostrukturen, Vorhersage physikalischer (u. a. Permeabilität, elektrische und thermische Leitfähigkeit) und mechanischer Eigenschaften sowie die mechanische Simulation.
  • In GeoDict können realitätsnahe Faserstrukturen erstellt werden.
  • In GeoDict kann die Permeabilität einer Faserstruktur auf Mikrostrukturebene simuliert werden, d.h. das digitale Modell wird bis hin zur Einzelfaser aufgelöst. Diese Funktion wurde im Rahmen des Forschungsprojekts Math2Composites zusammen mit dem Institut für Verbundwerkstoffe (IVW) entwickelt und ermöglicht dem Nutzer somit das Arbeiten auf höchstem wissenschaftlichem Niveau.
  • In GeoDict können die mechanischen Eigenschaften eines Verbundwerkstoffs vorhergesagt werden. Außerdem können große Deformationen auf großen Modellen mit hohem Detaillierungsgrad bis zur Auflösung der Einzelfasern simuliert werden. Durch den in GeoDict verwendeten, voxelbasierten Löser des Fraunhofer ITWM, ermöglicht GeoDict Zugriff auf den neusten Stand der Forschung.



Partner im Forschungsprojekt Math2Composites

Danksagung

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Kunden und Partnern für den intensiven Austausch und die vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken, die solche innovativen Lösungen wie GeoDict erst möglich machen.



Außerdem danken wir dem Institut für Verbundwerkstoffe für die hervorragende Zusammenarbeit und die wertvolle Unterstützung im Bewerbungsprozess für den Wettbewerb „SUCCESS – Vorsprung durch Innovation“ der ISB Rheinlandpfalz.